Innovascopia

Direktsuche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Schwarznuss

Künstlerisches

Der Schwarznussbaum ist ursprünglich in Nordamerika beheimatet- wir hatten das Glück und haben einen wild wachsenden Baum hier in der Nähe gefunden.
Die Früchte liegen- geschützt in einer dicken, grünen Schale die sehr stark färbt. Besser man zieht Handschuhe an wenn man die Nüsse daraus befreien will!
Wir haben dann die Nüsse in einen Eimer mit Wasser gelegt und mit einem stabilen Zement-Rührer heftig durchgerührt wodurch sich die fleischigen Schalen lösen und sie wunderbar sauber wurden.
Danach muss man die Nüsse gut trocknen.
Mit einer sehr feinen Säge (Japansäge) kann man sie dann teilen- je nach Schnittfläche ergeben sich unterschiedliche, wunderschöne, filigrane Muster!
Um die Nüsse sicher in den Schraubstock einspannen zu können sollte man eine grobe Negativ-Form aus 2 Holzbrettchen fertigen in die die Nüsse eingeklemmt werden können.
Danach muss man die Nussmasse aus dem Innneren vollständig entfernen- sie ist essbar und es gibt sogar Öl aus Schwarznüssen: sehr teuer.
Wir haben die Nuss-Scheiben dann auf dem Bandschleifer geschliffen und danach mit einer Mischung aus Leinöl und Orangenöl eingelassen was die Maserung besonders schön hervor hebt.
Unsere Nähtechnik ermöglichte dann die dauerhafte Fassung in einer Kette/Kordel die die Natürlichkeit eher noch unterstreicht.
Hier findest Du die Clips von der Schmuckherstellung:


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü